Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschalten     große Schrift einschalten     sehr große Schrift einschalten
 
 
Unterstützen Sie uns
 

 

Spendenkonto

Sparkasse Jena-Saale-Holzland

BLZ: 830 530 30

Konto-Nr.: 230 413

IBAN: DE91 8305 3030 0000 2304 13
BIC:    HELADEF1JEN

 

Für weitere Informationen klicken Sie bitte HIER

 

 

 

Bildungsspender

 
Thüringen vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Unterstützte Beschäftigung

Das Jahr 2016 begann schon im Januar mit 4 Vermittlungen in versicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse überaus erfolgversprechend. Bis zum Ende des Jahres konnte ein Teilnehmer in eine überbetriebliche Ausbildung und 7 Teilnehmer der Unterstützten Beschäftigung in folgenden Bereichen in Arbeit vermittelt werden:

Bereich Pflegeheim, Café/ Küche, Reinigung, Umzugsdienstleistungen und 3 Teilnehmer in den Bereich Lager

Für das erste Halbjahr 2017 sind jetzt schon 3 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen in Aussicht gestellt.

Wir danken den Teilnehmern und Betrieben für die gute Zusammenarbeit!

 

4 Teilnehmer konnten 2014 und 3 Teilnehmer 2015 ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis aufnehmen.

 

Hier ein Beispiel:       

Einer unserer Teilnehmer an dieser Maßnahme wurde nach einer 8- monatigen Qualifizierung im Hotel und Café Rasenmühle Anfang Dezember 2014 eingestellt. Dort im Paradies konnte der Arbeitgeber nicht anders als seine "Perle" zu behalten. Unser Teilnehmer hat seinen perfekten Arbeitsplatz gefunden. Wir freuen uns mit ihm! Hier der Link zum Beitrag in Jena-TV:

http://www.jenatv.de/mediathek/25598/Herausforderung_Das_Hotel_und_Cafe_Rasenmuehle_gibt_Menschen_mit_Behinderung_eine_Chance.html

 

 

Ansprechpartner/innen

 

Katrin Maier-Rehm - Tel.: 03641-776675 – E-Mail:

 

Nicole Hofmann - Tel.: 03641-776673 – E-Mail:

 

Zielgruppe

Die Unterstützte Beschäftigung richtet sich an behinderte Menschen, die nicht in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung sondern auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten wollen und können und dazu Unterstützung benötigen. Die meisten Teilnehmenden sind derzeit junge Erwachsene mit Lernbehinderung, geistiger Behinderung oder psychischer Behinderung, manchmal auch mit einer Körper- oder Sinnesbehinderung.

 

Ziel

Unter dem Motto: „Erst platzieren, dann qualifizieren“ soll ein Arbeitsplatz gefunden werden, welcher genau zu der Person mit Behinderung passt.

 

Ziel ist eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

 

Dauer

Im Normalfall 2 Jahre.

 

Ablauf

Zu Beginn finden wir zusammen mit den Teilnehmenden deren Interessen, Wünsche und Fähigkeiten heraus. Dann wird ein genau passender Arbeitsplatz gesucht. Auf diesem Arbeitsplatz kann sich die Person mit Behinderung zuerst ausprobieren.

 

Ist eine passende Aufgabe in einem Betrieb gefunden, werden die Teilnehmenden angelernt und qualifiziert. Dabei werden Sie immer von uns unterstützt - bis zum Arbeitsvertrag. Wenn es doch nicht der richtige Betrieb ist, suchen wir einen neuen Betrieb.

 

An einem Tag in der Woche treffen sich alle Teilnehmenden bei uns zum Projekttag. Wir sprechen dann darüber, ob im Betrieb alles gut läuft und bieten Hilfe, falls es Probleme gibt. Wir bearbeiten viele unterschiedliche Themen und bauen Übungen ein, damit sich die Teilnehmenden auch persönlich weiter entwickeln können.

 

Zugang

Zum einen besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an der Maßnahme der Individuellen betrieblichen Qualifizierung im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung (InbeQ / UB) nach § 38a SGB IX im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit.

 

Andererseits können Leistungen im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung auch über das Persönliche Budget beantragt werden.

 

Wir beraten Sie gern!

 

Hier finden Sie unseren Flyer zur Unterstützten Beschäftigung ->Flyer UB