Unterstützte Beschäftigung

Ansprechpartner/innen

Katrin Maier-Rehm               – Tel.: 03641-776675 – E-Mail: k.maier-rehm@jzsl.de

Nicole Hofmann                   – Tel.: 03641-776673 – E-Mail: n.hofmann@jzsl.de

Judith Meysel                        – Tel.: 03641-21 94 25 – E-Mail: j.meysel@jzsl.de

Zielgruppe

Die Unterstützte Beschäftigung richtet sich an behinderte Menschen, die nicht in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung sondern auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten wollen und können und dazu Unterstützung benötigen. Die meisten Teilnehmenden sind derzeit junge Erwachsene mit Lernbehinderung, geistiger Behinderung oder psychischer Behinderung, manchmal auch mit einer Körper- oder Sinnesbehinderung.

Ziel

Unter dem Motto: „Erst platzieren, dann qualifizieren“ soll ein Arbeitsplatz gefunden werden, welcher genau zu der Person mit Behinderung passt.

Ziel ist eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Dauer

Im Normalfall 2 Jahre.

Ablauf

Zu Beginn finden wir zusammen mit den Teilnehmenden deren Interessen, Wünsche und Fähigkeiten heraus. Dann wird ein genau passender Arbeitsplatz gesucht. Auf diesem Arbeitsplatz kann sich die Person mit Behinderung zuerst ausprobieren.

Ist eine passende Aufgabe in einem Betrieb gefunden, werden die Teilnehmenden angelernt und qualifiziert. Dabei werden Sie immer von uns unterstützt – bis zum Arbeitsvertrag. Wenn es doch nicht der richtige Betrieb ist, suchen wir einen neuen Betrieb.

An einem Tag in der Woche treffen sich alle Teilnehmenden bei uns zum Projekttag. Wir sprechen dann darüber, ob im Betrieb alles gut läuft und bieten Hilfe, falls es Probleme gibt. Wir bearbeiten viele unterschiedliche Themen und bauen Übungen ein, damit sich die Teilnehmenden auch persönlich weiter entwickeln können.

Zugang

Zum einen besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an der Maßnahme der Individuellen betrieblichen Qualifizierung im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung (InbeQ / UB) nach § 38a SGB IX im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit.

Andererseits können Leistungen im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung auch über das Persönliche Budget beantragt werden.

Wir beraten Sie gern!

Hier finden Sie unseren Flyer zur Unterstützten Beschäftigung

Flyer UB und in Leichter Sprache Flyer UB leichte Sprache

10 Jahre Unterstützte Beschäftigung

Seit Einführung der Maßnahme „Unterstützte Beschäftigung“ beteiligen wir uns an den regionalen Ausschreibungsverfahren mit unserem Konzept. 4 mal erhielten wir den Zuschlag. Jedes Mal hat die Bundesagentur für Arbeit die mögliche Anzahl an Verlängerungen der Maßnahme als so genannte Option gezogen.

In diesem Jahrzehnt begleiteten wir 53 Teilnehmer in circa 230 Qualifizierungsplätzen über einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren.

36 Teilnehmer konnten erfolgreich auf den allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelt werden.

Bei 14 Teilnehmern wurde eine Arbeitsmarktfähigkeit unter 3 Stunden festgestellt oder eine Aussetzung der Maßnahme aus gesundheitlichen Gründen befürwortet. Alle Teilnehmer wurden mit einer Perspektive verabschiedet.

3 Teilnehmer fanden nach 2 Jahren intensiver Suche und vielem Ausprobieren in Betrieben leider nicht den passenden Arbeitsplatz.

In folgenden Bereichen fanden unsere Teilnehmer ihren Arbeitsplatz:

KFZ, Umzugsdienstleistungen, Möbeltransport: Produktion/ Montage, Lager, Handwerk, Metall,

Bereich Tierpflege, GaLaBau, Büro, Küche, Service und Reinigung, Reinigung, Pflege, Bäckerei, Archiv, Produktion, Fertigung, Informationstechnik, Haustechnik

10 Jahre Unterstützte Beschäftigung bedeuten für uns:

  • glühende Telefonleitungen, denn die Anfragen an die Betriebe gehen in die Tausende
  • heraus gefundene Potentiale und  Klienten mit passgenauen Arbeitsplätzen
  • zufriedene Betriebe mit motivierten Beschäftigten
  • Projekttage während denen viel gelernt und gelacht wird
  • Lachende und weinende Augen bei den Verabschiedungen
  • engagierte Mitarbeiter *inne mit viel Freude an der Arbeit
  • eine bunte Vielfalt an Branchen
  • eine gute und erfolgreiche Kooperationen mit Betrieben und Arbeitgebern